Was wir tun

Hier dokumentieren wir und machen transparent, was wir unternehmen, um der Vision eines klimagerechten CSD Hannover näher zu kommen. Wir zeigen genauso, was unsere Baustellen sind.

Was hier aufgeführt ist, betrifft den CSD Hannover. Andere Projektbereiche wie unser Queeres Zentrum, unser Jugendzentrum QueerUnity und unser Bildungsprojekt SCHLAU bearbeiten wir natürlich auch.

Was wir bereits vor der Pandemie umgesetzt haben

Ein wichtiger Bereich ist Essen und Trinken beim Straßenfest, sowohl auf dem Platz als auch Backstage. Wir nutzen seit 2018 Pfandbecher für alle Getränkestände und verwenden für unser Catering keine Plastikartikel. Außerdem haben wir für Künstler*innen, Redner*innen und das Team ein veganes/vegetarisches Catering zur Verfügung gestellt. Durch Wertmarken hatten alle auf Wunsch weiterhin die Möglichkeit, sich auch an gastronomischen Ständen mit Fleischgerichten zu versorgen.

Die Gastronomie auf dem Platz beinhaltete ein breites Spektrum von Wurststand bis Veggiemobil. Wohingegen es früher fast nur Fleischgerichte gab (typisch Fastfood), weiteten wir 2019 das Angebot an veganen und vegetarischen Gerichten aus, damit auch diese Optionen zur Verfügung stehen.

Unsere Ausstattung und Deko z.B. am Stand, an der Bühne, Backstage und bei der Demo, haben wir nach und nach versucht, nachhaltiger zu gestalten:

  • Anstelle von Heliumballons, Luftballons usw. verwenden wir haltbare, wiederverwendbare Deko aus Papier (Lampions, Wimpelketten,…). Außerdem verwenden wir Deko, die zumindest weiterverwendet werden kann, z.B. Topfblumen statt Schnittblumen
  • Banner und Schilder produzieren wir ohne Jahreszahl, damit sie Jahr für Jahr verwendet werden können. Das betrifft z.B. Demobanner, WC-Schilder, Hinweisschilder,…
  • Materialien in unserem Bürocontainer werden aus unserem vorhandenen Bestand bestückt. Alle Unterlagen werden, wenn möglich, digital bearbeitet, um Ausdrucke zu vermeiden.

Neue Maßnahmen 2022

Die sichtbarste Änderung ist sicherlich, dass es keine Dieselantriebe/Verbrennungsmotoren mehr bei der Demo geben wird. Stattdessen werden E-Autos, Rikschas und Lastenräder und noch kreativere Fußgruppen das Bild unserer Demo prägen, worauf wir uns sehr freuen.

Zum CSD Hannover kommen Menschen aus ganz Niedersachsen und darüber hinaus. Die Anreise ist einer der stärksten CO2-Treiber am CSD-Wochenende. Wir stellen deshalb Infos zu ÖPNV-Verbindungen und Park+Ride zur Verfügung und rufen zur Anreise mit dem ÖPNV auf. Zudem werben wir für CO²-Kompensation mit atmosfair.

Wir fordern alle Teilnehmenden auf, Wurfartikel bei der Demo zu überdenken. Gebt Give-Aways direkt in die Hand, oder lasst sie aus einem Korb greifen. So landet weniger auf dem Boden oder im Gebüsch.

Bei der Auswahl von Give-Aways rufen wir dazu auf, unnötige Verpackungen und trashige Einmalartikel zu vermeiden. Setzt auf Klasse statt und Masse und Give-Aways, mit denen man wirklich etwas anfangen kann – Kondome, Lecktücher und andere safer sex Artikel zum Beispiel.

Auch Flyer sollten überdacht werden. Wir selbst werden weitgehend auf nur am Tag aktuelle Veranstaltungsflyer verzichten. Stattdessen setzen wir auf größere Plakate, ggf. mit Verweis auf digitale Informationen.

Wir alle lieben Deko, Glitzer und Konfetti – schaut mal, wo, wie und wieviel ihr wirklich nutzen müsst und ob die gute Stimmung sich nicht besser durch Tanzen, Musik und Sprechchöre erzeugen lässt. Es gibt übrigens auch Bioglitter ohne Mikroplastik.

Wir rufen gastronomische Anbieter*innen auf, ihr Essen in nachhaltigen Verpackungen zu servieren und Abfall zu verringern. Ebenso rufen wir dazu auf, das eigene Angebot auf nachhaltigere Alternativen hin zu prüfen.

Unsere Baustellen

Es gibt noch viele Bereiche, in denen wir besser werden möchten. Das sind z.B. folgende:

  • Ökologische Toiletten ohne Chemikalien sind für uns bisher finanziell nicht umsetzbar.
  • Unsere Recherchen zu Lebensmittelverschwendung haben bisher keine guten Ergebnisse geliefert, da Tafeln etc. keine unverpackte Nahrung mit kurzer Haltbarkeit annehmen.
  • Die Getränkeauswahl und die Getränkelogistik auf dem Platz entsprechen bisher nicht unseren eigenen Maßstäben. Diese Faktoren hängen jedoch von Getränkelieferant*innen ab, auf deren Zulieferung und Logistik wir angewiesen sind.
  • Leitungswasserspender auf dem Platz streben wir an. Leider können wir sie aus Kostengründen dieses Jahr nicht umsetzen.
  • Mülltrennung streben wir ebenfalls an, aber auch sie ist aus Kostengründen dieses Jahr nicht umsetzbar.

Wissen teilen

Auch wir vom CSD-Team stehen am Anfang eines langfristigen Prozesses und sind auf der Suche nach guten Alternativen und neuen Ideen.

Wir recherchieren, soweit wir können, welche Möglichkeiten es in den verschiedenen Bereichen gibt und stellen Informationen auf unserer Website zur Verfügung. Wir freuen uns, wenn ihr von euren Ideen und neuen Infos erzählt.

Lasst uns alle unser Wissen dazu teilen und so die Vision einer klimagerechten Gesellschaft weiter voranbringen. Kein gesellschaftlicher Sektor allein kann die Klimakrise bewältigen, deshalb schauen wir alle dort, wo wir aktiv sind, was wir tun können.